Adolf Hitler   Mein Kampf
462 pág.

Adolf Hitler Mein Kampf


DisciplinaLiteratura27.019 materiais108.727 seguidores
Pré-visualização50 páginas
zu nehmen schien. Unter der Herrschaft eines wahrhaft genialen Bürgermeisters erwachte 
die ehrwürdige Residenz der Kaiser des alten Reiches noch einmal zu einem wundersamen jungen 
Leben. Der letzte große Deutsche, den das Kolonistenvolk der Ostmark aus seinen Reihen gebar, zählte 
offiziell nicht zu den sogenannten "Staatsmännern"; aber indem dieser Dr. Lueger als Bürgermeister der 
"Reichshaupt- und Residenzstadt" Wien eine unerhörte Leistung nach der anderen auf, man darf sagen, 
allen Gebieten kommunaler Wirtschafts- und Kulturpolitik hervorzauberte, stärkte er das Herz des 
gesamten Reiches und wurde aber diesen Umweg zum größeren Staatsmann, als die sogenannten 
"Diplomaten" es alle zusammen damals waren. 
Wenn das Völkergebilde, "Österreich" genannt, endlich dennoch zugrunde ging, dann spricht dies nicht 
im geringsten gegen die politische Fähigkeit des Deutschtums in der 
{075 Das Deutschtum in Österreich} 
alten Ostmark, sondern war das zwangsläufige Ergebnis der Unmöglichkeit, mit zehn Millionen 
Menschen einen Fünfzig-Millionen-Staat von verschiedenen Nationen auf die Dauer halten zu, können, 
wenn eben nicht ganz bestimmte Voraussetzungen rechtzeitig gegeben wurden. 
Der Deutschösterreicher dachte mehr als groß. 
Er war immer gewohnt, im Rahmen eines großen Reiches zu leben und hatte das Gefühl für die damit 
verbundenen Aufgaben nie verloren. Er war der einzige in diesem Staate, der aber die Grenzen des 
engeren Kronlandes hinaus noch die Reichsgrenze sah; ja, als das Schicksal ihn schließlich vom 
gemeinsamen Vaterlande trennen sollte, da versuchte er immer noch der ungeheuren Aufgabe Herr zu 
werden und dem Deutschtum zu erhalten, was die Väter in unendlichen Kämpfen dem Osten einst 
abgerungen hatten. Wobei noch zu bedenken ist, daß dies nur noch mit geteilter Kraft geschehen konnte; 
denn Herz und Erinnerung der Besten hörten niemals auf, für das gemeinsame Mutterland zu empfinden, 
und nur ein Rest blieb der Heimat. 
Schon der allgemeine Gesichtskreis des Deutschösterreichers war ein verhältnismäßig weiter. Seine 
wirtschaftlichen Beziehungen umfaßten häufig nahezu das ganze vielgestaltige Reich. Fast alle wirklich 
großen Unternehmungen befanden sich in seinen Händen, das leitende Personal an Technikern und 
Beamten war zum größten Teil von ihm gestellt. Er war aber auch der Träger des Außenhandels, soweit 
nicht das Judentum auf diese ureigenste Domäne seine Hand gelegt hatte. Politisch hielt er allein noch 
den Staat zusammen. Schon die Dienstzeit beim Heere warf ihn aber die engen Grenzen der Heimat weit 
hinaus. Der deutschösterreichische Rekrut rückte wohl vielleicht bei einem deutschen Regiment ein, 
allein das Regiment selber konnte ebensogut in der Herzegowina liegen wie in Wien oder Galizien. Das 
Offizierskorps war immer noch deutsch, das höhere Beamtentum vorherrschend. Deutsch aber waren 
endlich Kunst und Wissenschaft. Abgesehen vom Kitsch der neueren Kunstentwicklung, dessen 
Produktion allerdings auch einem Negervolke ohne weiteres 
{076 Das Deutschtum in Österreich} 
auch einem Negervolke ohne weiteres möglich sein dürfte, war der Besitzer und auch Verbreiter wahrer 
Kunstgesinnung nur der Deutsche allein. In Musik, Baukunst, Bildhauerei und Malerei war Wien der 
Brunnen, der in unerschöpflicher Fülle die ganze Doppelmonarchie versorgte, ohne jemals selber 
sichtlich zu versiegen. 
Das Deutschtum war endlich noch der Träger der gesamten Außenpolitik, wenn man von den der Zahl 
nach wenigen Ungarn absieht. 
Dennoch war jeder Versuch, dieses Reich zu erhalten, vergeblich, da die wesentlichste Voraussetzung 
fehlte. 
Gür den österreichischen Völkerstaat gab es nur eine Möglichkeit, die zentrifugalen Kräfte bei den 
einzelnen Nationen zu überwinden. Der Staat wurde entweder zentral regiert und damit aber auch 
ebenso innerlich organisiert, oder er war überhaupt nicht denkbar. 
In verschiedenen lichten Augenblicken kam diese Einsicht auch der "Allerhöchsten" Stelle, um aber 
zumeist schon nach kurzer Zeit vergessen oder als schwer durchführbar wieder beiseitegetan zu werden. 
Jeder Gedanke einer mehr föderativen Ausgestaltung des Reiches mußte zwangsläufig infolge des 
Fehlens einer starken staatlichen Keimzelle von überragender Macht fehlschlagen. Dazu kamen noch die 
wesentlich anderen inneren Voraussetzungen des österreichischen Staates gegenüber dem Deutschen 
Reiche Bismarckscher Fassung. In Deutschland handelte es sich nur darum, politische Tradition zu 
überwinden, da kulturell eine gemeinsame Grundlage immer vorlag. Vor allem besaß das Reich, von 
kleinen fremden Splittern abgesehen, nur Angehörige eines Volkes. 
In Österreich lagen die Verhältnisse umgekehrt. 
Hier fiel die politische Erinnerung eigener Größe bei den einzelnen Ländern, von Ungarn abgesehen, 
entweder ganz fort, oder sie war vom Schwamm der Zeit gelöscht, mindestens aber verwischt und 
undeutlich. Dafür entwickelten sich nun im Zeitalter des Nationalitätenprinzips in den verschiedenen 
Ländern völkische Kräfte, deren Überwindung in eben dem Maße schwer werden mußte, als sich am 
Rande, 
{077 Zentrifugale Kräfte der Völker Österreichs} 
der Monarchie Nationalstaaten zu bilden begannen, deren Staatsvölker, rassisch mit den einzelnen 
österreichischen Volkssplittern verwandt oder gleich, nunmehr ihrerseits mehr Anziehungskraft 
auszuüben vermochten, als dies umgekehrt dem Deutschösterreicher noch möglich war. 
Selbst Wien konnte auf die Dauer diesen Kampf nicht mehr bestehen. 
Mit der Entwicklung von Budapest zur Großstadt hatte es zum ersten Male eine Rivalin erhalten, deren 
Aufgabe nicht mehr die Zusammenfassung der Gesamtmonarchie war, sondern vielmehr die Stärkung 
eines Teiles derselben. In kurzer Zeit schon sollte Prag dem Beispiel folgen, dann Lemberg, Laibach 
usw. Mit dem Aufstieg dieser einstmaligen Provinzstädte zu nationalen Hauptstädten einzelner Länder 
bildeten sich nun auch Mittelpunkte für ein mehr und mehr selbständiges Kulturleben derselben. Erst 
dadurch aber erhielten die völkisch-politischen Instinkte ihre geistige Grundlage und Vertiefung. Es 
mußte so einmal der Zeitpunkt herannahen, da diese Triebkräfte der einzelnen Völker mächtiger wurden 
als die Kraft der gemeinsamen Interessen, und dann war es um Österreich geschehen. 
Diese Entwicklung lies sich seit dem Tode Josephs II. in ihrem Laufe sehr deutlich feststellen. Ihre 
Schnelligkeit war von einer Reihe von Faktoren abhängig, die zum Teil in der Monarchie selber lagen, 
zum anderen Teil daher das Ergebnis der jeweiligen außenpolitischen Stellung des Reiches bildeten. 
Wollte man den Kampf für die Erhaltung dieses Staates ernstlich aufnehmen und durchfechten, dann 
konnte nur eine ebenso rücksichtslose wie beharrliche Zentralisierung allein zum Ziele führen. Dann 
mußte aber vor allem durch die prinzipielle Festlegung einer einheitlichen Staatssprache die rein 
formelle Zusammengehörigkeit betont, der Verwaltung aber das technische Hilfsmittel in die Hand 
gedrückt werden, ohne das ein einheitlicher Staat nun einmal nicht zu bestehen vermag. Ebenso konnte 
nur dann auf die Dauer durch Schule und Unterricht eine einheitliche Staatsgesinnung herangezüchtet 
werden. Dies war nicht in zehn oder 
{078 Folgen blutsmäßiger Verschiedenheit} 
zwanzig Jahren zu erreichen, sondern hier mußte man mit Jahrhunderten rechnen, wie denn überhaupt in 
allen kolonisatorischen Fragen der Beharrlichkeit eine größere Bedeutung zukommt als der Energie des 
Augenblicks. 
Daß dann die Verwaltung sowohl als auch die politische Leitung in strengster Einheitlichkeit zu führen 
sind, versteht sich von selbst. 
Es war nun für mich unendlich lehrreich, festzustellen, warum dies nicht geschah, oder, besser, warum 
man dies nicht getan. Nur der Schuldige an dieser Unterlassung war der Schuldige am Zusammenbruche 
des Reiches. 
Das alte Österreich war mehr als ein anderer Staat gebunden an die